Ärzte Zeitung, 20.07.2009

Kommentar

Unglaubliches Vorgehen

Von Ilse Schlingensiepen

Ob man den Einsatz der versteckten Kamera für die Fernsehsendung "Verstehen Sie Spaß?" mag, ist Geschmackssache. Bei der Sendung hält sich die ARD aber an einen wichtigen Grundsatz: Die Beiträge werden nur ausgestrahlt, wenn die heimlich gefilmten Personen damit einverstanden sind.

RTL nimmt die Persönlichkeitsrechte offensichtlich nicht so ernst. Der Sender hat einen Beitrag ausgestrahlt, in dem eine Schein-Patientin einen Arzt heimlich gefilmt hatte. Ziel war es, den angeblich sorglosen Umgang von Ärzten mit Psychopharmaka anzuprangern. Der Arzt wurde auch vor Ausstrahlung des Beitrags von RTL nicht informiert.

Die journalistische Recherche mit versteckter Kamera und verstecktem Mikrofon mag richtig sein, wenn es darum geht, üble Machenschaften aufzudecken wie beispielsweise kommerziellen Organhandel. Völlig unangebracht ist es dagegen, die vertrauliche Arzt-Patienten-Situation auszunutzen, um ein beliebtes Feindbild zu schüren.Der betroffene Allgemeinmediziner hat das Vorgehen von RTL nicht klaglos hingenommen und vor Gericht eine einstweilige Verfügung erwirkt. Geht von der Entscheidung eine Signalwirkung aus, hat der Arzt auch für seine Kollegen viel erreicht.

Lesen Sie dazu auch:
Gericht untersagt heimliches Filmen in Arztpraxis

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »