Ärzte Zeitung, 20.07.2009

Kommentar

Unglaubliches Vorgehen

Von Ilse Schlingensiepen

Ob man den Einsatz der versteckten Kamera für die Fernsehsendung "Verstehen Sie Spaß?" mag, ist Geschmackssache. Bei der Sendung hält sich die ARD aber an einen wichtigen Grundsatz: Die Beiträge werden nur ausgestrahlt, wenn die heimlich gefilmten Personen damit einverstanden sind.

RTL nimmt die Persönlichkeitsrechte offensichtlich nicht so ernst. Der Sender hat einen Beitrag ausgestrahlt, in dem eine Schein-Patientin einen Arzt heimlich gefilmt hatte. Ziel war es, den angeblich sorglosen Umgang von Ärzten mit Psychopharmaka anzuprangern. Der Arzt wurde auch vor Ausstrahlung des Beitrags von RTL nicht informiert.

Die journalistische Recherche mit versteckter Kamera und verstecktem Mikrofon mag richtig sein, wenn es darum geht, üble Machenschaften aufzudecken wie beispielsweise kommerziellen Organhandel. Völlig unangebracht ist es dagegen, die vertrauliche Arzt-Patienten-Situation auszunutzen, um ein beliebtes Feindbild zu schüren.Der betroffene Allgemeinmediziner hat das Vorgehen von RTL nicht klaglos hingenommen und vor Gericht eine einstweilige Verfügung erwirkt. Geht von der Entscheidung eine Signalwirkung aus, hat der Arzt auch für seine Kollegen viel erreicht.

Lesen Sie dazu auch:
Gericht untersagt heimliches Filmen in Arztpraxis

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »