Ärzte Zeitung, 04.08.2009

Keine Prozesskostenhilfe bei Scheinehe-Lösung

KOBLENZ (dpa). Wer eine Scheinehe vom Gericht aufheben lässt, hat keinen Anspruch auf Prozesskostenhilfe. Das entschied das Oberlandesgericht Koblenz in einem Beschluss. Nach Meinung der Richter müssen die Prozesskosten aus eigener Tasche bezahlt werden, da es sich um einen aus eigenem Antrieb geführten Prozess handele.

Die Revision beim Bundesgerichtshof wurde zugelassen. Die Frau hatte geltend gemacht, sie habe die Ehe mit ihrem Mann nur geschlossen, um ihm als türkischen Staatsangehörigen eine Aufenthaltserlaubnis in Deutschland zu verschaffen. Nun wolle sie aber, dass die Scheinehe aufgehoben werde. Würde in diesen Fällen Prozesskostenhilfe bewilligt, so wäre ein risikoloser Missbrauch der Institution Ehe auf Kosten der Steuerzahler möglich, heißt es dazu in dem Beschluss.

Az.: 11 WF 274/09

Topics
Schlagworte
Recht (11728)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »