Ärzte Zeitung, 12.08.2009

Chirurgen unzufrieden mit Gewebegesetz

BERLIN (hom). Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) teilt die Bewertung des Gewebegesetzes durch die Bundesregierung nicht. Das im August 2007 in Kraft getretene Gesetz "überreguliere" lediglich die Abläufe und verbessere nicht deren Qualität, teilte die Gesellschaft in Berlin mit.

Laut DGCH führt das Gesetz dazu, dass rein ärztliche Tätigkeiten künftig von arzneimittelrechtlichen Anforderungen überlagert werden.

Die DGCH bezieht sich damit auf einen aktuellen Erfahrungsbericht. Darin bewertet die Bundesregierung das Gewebegesetz als positiv (wir berichteten).

Topics
Schlagworte
Recht (11864)
Chirurgie (3294)
Organisationen
DGCH (78)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »