Ärzte Zeitung, 12.08.2009

Chirurgen unzufrieden mit Gewebegesetz

BERLIN (hom). Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) teilt die Bewertung des Gewebegesetzes durch die Bundesregierung nicht. Das im August 2007 in Kraft getretene Gesetz "überreguliere" lediglich die Abläufe und verbessere nicht deren Qualität, teilte die Gesellschaft in Berlin mit.

Laut DGCH führt das Gesetz dazu, dass rein ärztliche Tätigkeiten künftig von arzneimittelrechtlichen Anforderungen überlagert werden.

Die DGCH bezieht sich damit auf einen aktuellen Erfahrungsbericht. Darin bewertet die Bundesregierung das Gewebegesetz als positiv (wir berichteten).

Topics
Schlagworte
Recht (12041)
Chirurgie (3331)
Organisationen
DGCH (79)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »