Ärzte Zeitung, 31.08.2009

Gekaufte Doktor-Titel: Die Hälfte ging an Ärzte

NEU-ISENBURG (reh). In den Korruptionsskandal um gekaufte Doktortitel, mit dem sich derzeit die Kölner Staatsanwaltschaft beschäftigt (wir berichteten), scheinen mehr Mediziner verwickelt zu sein, als gedacht.

Laut einem Bericht des "Spiegel" stellen Human- oder Zahnärzte etwa die Hälfte der Kunden des Unternehmens für Promotionsvermittlung (das "Institut für Wissenschaftsberatung" in Bergisch-Gladbach), das im Visier der Kölner Staatsanwaltschaft steht. Außerdem soll nach Informationen des Magazins einer der Verdächtigen ein Mediziner der Berliner Charité sein, ein anderer stehe in Verbindung zur Medizinischen Hochschule Hannover. Insgesamt würden derzeit mindestens 315 fragwürdige Promotionsverfahren untersucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »