Ärzte Zeitung, 31.08.2009

Gekaufte Doktor-Titel: Die Hälfte ging an Ärzte

NEU-ISENBURG (reh). In den Korruptionsskandal um gekaufte Doktortitel, mit dem sich derzeit die Kölner Staatsanwaltschaft beschäftigt (wir berichteten), scheinen mehr Mediziner verwickelt zu sein, als gedacht.

Laut einem Bericht des "Spiegel" stellen Human- oder Zahnärzte etwa die Hälfte der Kunden des Unternehmens für Promotionsvermittlung (das "Institut für Wissenschaftsberatung" in Bergisch-Gladbach), das im Visier der Kölner Staatsanwaltschaft steht. Außerdem soll nach Informationen des Magazins einer der Verdächtigen ein Mediziner der Berliner Charité sein, ein anderer stehe in Verbindung zur Medizinischen Hochschule Hannover. Insgesamt würden derzeit mindestens 315 fragwürdige Promotionsverfahren untersucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »