Ärzte Zeitung, 02.09.2009

Lange Wartezeiten schaffen neue Konkurrenz

BSG sieht Grund für Sonderbedarfszulassung

KASSEL (mwo). Ärzte, die gesetzlich Versicherte allzu lange auf einen Termin warten lassen, schaffen sich damit indirekt neue Konkurrenz. Denn lange Wartezeiten rechtfertigen eine Sonderbedarfszulassung für weitere Kollegen, urteilte am Mittwoch das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel.

Der Berufungsausschuss Nordrhein hatte eine Kardiologin in Neuss wegen Sonderbedarfs zugelassen; abgesehen von offenkundig akuten Fällen gebe es Wartezeiten von über zwei Monaten. Dies hätten neben einzelnen Versicherten auch mehrere Krankenkassen bestätigt. Dagegen klagte die KV: Der letztlich nur "gefühlte Bedarf" sei nicht wirklich nachgewiesen.

Das BSG entschied jetzt, dass überlange Wartezeiten ein "sachgerechtes Kriterium" sind, um einen Sonderbedarf zu begründen - selbst dann, wenn rechnerisch eine Überversorgung besteht. Die Grenze von zwei Monaten als Wartezeit auf einen Termin liegt nach Ansicht der Richter im Rahmen des Beurteilungsspielraums der Zulassungsgremien.

Im konkreten Fall habe der Berufungsausschuss die Wartezeiten jedoch nicht ausreichend ermittelt; dies soll er noch nachholen. So seien in der Regel sämtliche relevanten Ärzte zu befragen. Die Krankenkassen seien gehalten, "substanziiert vorzutragen, in welchem Umfang sich ihre Versicherten über zu lange Wartezeiten beschwert haben". Im Zweifel habe sich die Entscheidung "an den Belangen der Versicherten auszurichten". Der GKV-Spitzenverband forderte die Versicherten auf, sich bei langen Wartezeiten an ihre Kasse zu wenden. "Viele Kassen haben ein Beschwerdemanagement eingerichtet", so Sprecherin Ann Marini.

Az.: B 6 KA 21/08 R

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »