Ärzte Zeitung, 08.10.2009

Verfassungsgericht rügt Dauer der Honorarklage

KARLSRUHE (mwo). Ein Honorarstreit vor Gericht darf nicht ewig dauern. Mit einem Beschluss gab das Bundesverfassungsgericht der Beschwerde einer Ärztin statt. Sie hatte im April 2000 eine bereits anhängige Honorarklage um zwei weitere Quartale erweitert, ein Urteil dazu gibt es bis heute nicht.

Die Untätigkeit des Sozialgerichts verletzt die Ärztin in ihrem Grundrecht auf effektiven Rechtsschutz, rügte das Gericht. Ziehe sich ein Honorarstreit über Jahre hin, müssten die Gerichte alle verfügbaren Mittel ergreifen, um das Verfahren zu beschleunigen.

Az.: 1 BvR 1304/09

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »