Ärzte Zeitung, 08.12.2009

Op-Fehler: Stuttgart entschädigt Patientin

STUTTGART (eb). Die Stadt Stuttgart zahlt einer Patientin eine Million Euro Entschädigung. Die 54-Jährige wurde laut Medienberichten nach einer Magenverkleinerung aufgrund von Komplikationen mehrfach operiert.

Dabei wurden Teile wichtiger Organe entfernt. Heute ist die Frau schwerbehindert. Wie die Stadt Stuttgart mitteilt, hatte der Krankenhausausschuss des Gemeinderats am Montag in einer Sondersitzung einem Vergleich zugestimmt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »