Ärzte Zeitung, 14.01.2010

BFH billigt begrenzten Vorsorge-Abzug

MÜNCHEN (mwo). Rentenbeiträge und andere Vorsorgeaufwendungen können nur begrenzt von der Steuer abgesetzt werden. Nach einem jetzt schriftlich veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) ist dies verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden.

Zu den Vorsorgeaufwendungen gehören auch verschiedene Versicherungen, mit denen die Obergrenze leicht überschritten werden kann. Diese liege aber weit über dem Höchstbeitrag zur gesetzlichen Rentenversicherung und sei zulässig, um Missbrauch zu verhindern.

Az.: X R 6/08

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Diese Videos sollten Sie unbedingt sehen

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag weiterhin

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »