Ärzte Zeitung, 22.03.2010

Gericht darf nicht helfen bei Streit um Glaubensrichtung

OLDENBURG (maw). Gehören getrennt lebende Eltern verschiedenen Glaubensrichtungen an und können sich für ihr gemeinsames Kind nicht auf die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Glaubensgemeinschaft entscheiden, so darf ein Gericht keinem Elternteil Recht geben. Es müsse vielmehr anhand sorgerechtlicher Kriterien entscheiden, welcher Elternteil über die religiöse Erziehung entscheiden darf. 

Darauf weist der Nürnberger Fachanwalt für Familienrecht Martin Weispfenning mit Verweis auf ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Oldenburg hin. Das Gericht müsse sich als religiös neutrale staatliche Instanz von der religiösen Fragestellung lösen und nach anderen sorgerechtlichen Kriterien entscheiden, wer über bestimmte Fragen der religiösen Erziehung entscheiden darf, so das OLG. Maßgeblich seien Kriterien wie Kontinuität und Einbettung in das soziale Umfeld.
Az.: 13 UF 8/10

Topics
Schlagworte
Recht (11864)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »