Ärzte Zeitung, 17.05.2010

Unfallopfer trägt nicht die Rettungskosten

BIEDENKOPF (eb). Schwer verletzte Unfallopfer müssen nicht die Kosten für die Suche der Rettungskräfte nach angeblichen Beifahrern übernehmen. Das entschied das Amtsgericht Biedenkopf. Auch nicht, wenn das Opfer vage Aussagen hinsichtlich nicht existierender Mitfahrer gemacht hat. In dem verhandelten Fall hatte der Rettungsdienst von einer Autofahrerin für einen mehrstündigen Sucheinsatz nach möglichen Beifahrern rund 1400 Euro verlangt. Zu Unrecht, so die Richter; aufgrund ihrer Verletzungen habe die Beklagte keine verlässlichen Angaben über Beifahrer machen können.

Az.: 50 C 607/05 (70)

Topics
Schlagworte
Recht (11725)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »