Ärzte Zeitung, 26.05.2010

EU will Datenweitergabe an USA reglementieren

BRÜSSEL (dpa). Die EU legt beim Datenschutz nach: Im gemeinsamen Anti-Terror-Kampf verlangen die Europäer von den USA bei der Übermittlung von Daten strenge Regeln für den Schutz der Privatsphäre. Dabei geht es um persönliche Daten von EU-Bürgern wie etwa Angaben aus Banküberweisungen oder von Flugtickets.

Die EU-Kommission legte in Brüssel einen entsprechenden Vorschlag vor und will ein Grundsatzabkommen mit den USA aushandeln. Danach sollen betroffene Bürger auf die eigenen gespeicherten Daten zugreifen können, sie - wenn nötig - korrigieren oder löschen lassen und gegen den unrechtmäßigen Umgang mit ihren Daten klagen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »