Ärzte Zeitung, 16.07.2010

Beleg-Gynäkologe darf Neugeborene nicht behandeln

KASSEL (mwo). Ein als Belegarzt tätiger Gynäkologe kann für Neugeborene nur die U-1 sowie Notfallbehandlungen abrechnen. Alles Weitere ist Sache der Kinderärzte, urteilte der Vertragsarztsenat des Bundessozialgerichts (BSG) kürzlich in Kassel. Im Streitfall hatte ein Frauenarzt 2004 Leistungen abgerechnet, die er erst nach Verlassen des Kreissaals an den Babys erbracht hatte. Die KV Hessen berichtigte die Abrechnung und kürzte die Honorare. Schließlich seien die Mütter Belegpatientinnen des Arztes, nicht aber die Kinder. Dies hat das BSG bestätigt: Auch wenn Mutter und Kind im Krankenhaus bleiben, sei der Gynäkologe - von Notfällen und Ausnahmen wie insbesondere die U-1 - für das Neugeborene nicht mehr zuständig.

Az.: B 6 KA 8/09 R

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »