Ärzte Zeitung, 16.07.2010

Beleg-Gynäkologe darf Neugeborene nicht behandeln

KASSEL (mwo). Ein als Belegarzt tätiger Gynäkologe kann für Neugeborene nur die U-1 sowie Notfallbehandlungen abrechnen. Alles Weitere ist Sache der Kinderärzte, urteilte der Vertragsarztsenat des Bundessozialgerichts (BSG) kürzlich in Kassel. Im Streitfall hatte ein Frauenarzt 2004 Leistungen abgerechnet, die er erst nach Verlassen des Kreissaals an den Babys erbracht hatte. Die KV Hessen berichtigte die Abrechnung und kürzte die Honorare. Schließlich seien die Mütter Belegpatientinnen des Arztes, nicht aber die Kinder. Dies hat das BSG bestätigt: Auch wenn Mutter und Kind im Krankenhaus bleiben, sei der Gynäkologe - von Notfällen und Ausnahmen wie insbesondere die U-1 - für das Neugeborene nicht mehr zuständig.

Az.: B 6 KA 8/09 R

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »