Ärzte Zeitung, 01.10.2010

Witwe holt befruchtete Eizellen in der Klinik ab

NEUBRANDENBURG (dpa). Nach dem Urteil im "Eizellenstreit" (wir berichteten) hat das Klinikum Neubrandenburg heute die eingefrorenen Eizellen der 29-jährigen Klägerin übergeben. Die Frau habe den Behälter abgeholt, sagte eine Kliniksprecherin in Neubrandenburg (Mecklenburg-Vorpommern).

Nach eigenen Angaben will sich die Witwe die befruchteten Eizellen in einer Klinik in Polen einsetzen lassen. Die Frau hatte ihren Lebenspartner 2008 bei einem Unfall verloren. Bereits davor hatte das kinderlose Paar die Eizellen einfrieren lassen. Als die Witwe die Eizellen haben wollte, hatte die Klinik die Herausgabe verweigert. Das Oberlandesgericht Rostock hatte der Klägerin im Mai Recht gegeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »