Ärzte Zeitung online, 11.11.2010

BGH verhandelt über Urteil gegen Chefarzt wegen Körperverletzung mit Todesfolge

KARLSRUHE (dpa). Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe verhandelt seit Donnerstag über die Verurteilung eines ehemaligen Klinik-Chefs wegen Körperverletzung mit Todesfolge.

Der Ex-Chefarzt, der auch Besitzer und ärztlicher Direktor der Klinik im nordrhein-westfälischen Wegberg war, wurde im Januar vom Landgericht Mönchengladbach wegen Körperverletzung mit Todesfolge schuldig gesprochen und zu 15 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Er hatte gegen das Urteil Revision eingelegt.

Weil die BGH-Kammer zunächst mehrere Grundsatzfragen klären muss, wird das Urteil erst in der nächsten Zeit erwartet.

Topics
Schlagworte
Recht (11726)
Organisationen
BGH (895)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »