Ärzte Zeitung, 01.12.2010

Steuerabzug für den "letzten Strohhalm"

MÜNCHEN (mwo). Lebensbedrohlich erkrankte Patienten können die Kosten alternativer Heilmethoden von der Steuer absetzen. Nach einem heute veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) in München gelten auch nicht anerkannte Heilmethoden als außergewöhnliche Belastung, wenn die Schulmedizin keine erfolgversprechende Behandlung mehr anzubieten hat. Damit rückte der BFH von seiner bislang strengeren Rechtsprechung ab. Grund sei die "notstandsähnliche Zwangslage zwischen Realität und Wunsch nach Heilung", die "den ‚Griff nach jedem Strohhalm‘ gebietet".

Mit seinem Leitsatzurteil geht der BFH über die Rechtsprechung zur gesetzlichen Krankenversicherung hinaus. 2005 hatte das Bundesverfassungsgericht und in der Folge auch das Bundessozialgericht entschieden, dass die Kassen lebensbedrohlich Kranken eine nicht anerkannte Alternativmethode dann bezahlen müssen, wenn nach bisherigen Erkenntnissen zumindest eine "begründete Hoffnung" auf Heilung oder Linderung besteht.

Az.: VI R 11/09

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »