Ärzte Zeitung, 01.12.2010

Steuerabzug für den "letzten Strohhalm"

MÜNCHEN (mwo). Lebensbedrohlich erkrankte Patienten können die Kosten alternativer Heilmethoden von der Steuer absetzen. Nach einem heute veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) in München gelten auch nicht anerkannte Heilmethoden als außergewöhnliche Belastung, wenn die Schulmedizin keine erfolgversprechende Behandlung mehr anzubieten hat. Damit rückte der BFH von seiner bislang strengeren Rechtsprechung ab. Grund sei die "notstandsähnliche Zwangslage zwischen Realität und Wunsch nach Heilung", die "den ‚Griff nach jedem Strohhalm‘ gebietet".

Mit seinem Leitsatzurteil geht der BFH über die Rechtsprechung zur gesetzlichen Krankenversicherung hinaus. 2005 hatte das Bundesverfassungsgericht und in der Folge auch das Bundessozialgericht entschieden, dass die Kassen lebensbedrohlich Kranken eine nicht anerkannte Alternativmethode dann bezahlen müssen, wenn nach bisherigen Erkenntnissen zumindest eine "begründete Hoffnung" auf Heilung oder Linderung besteht.

Az.: VI R 11/09

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »