Ärzte Zeitung, 11.01.2011

Duogynon-Klage gegen Bayer abgewiesen

BERLIN (dpa). Die Musterklage eines von Geburt an behinderten Mannes gegen den Pharmakonzern Bayer Schering ist am Dienstag vom Berliner Landgericht abgewiesen worden.

Schadensersatzansprüche seien verjährt, deshalb bestehe kein Anrecht auf Einsicht in sämtliche Unterlagen über das Hormonpräparat Duogynon, urteilte das Gericht.

Der Lehrer André Sommer aus dem Allgäu wollte klären, ob seine schweren Behinderungen durch das Präparat hervorgerufen wurden.

Seine Mutter hatte das Medikament 1975 als Schwangerschaftstest verabreicht bekommen. Betroffene sehen Parallelen zum Contergan-Skandal. Der Anwalt hat Berufung beim Berliner Kammergericht angekündigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »