Ärzte Zeitung, 25.01.2011

Betroffenheit über den Tod von Mechthild Bach

Die Internistin Dr. Mechthild Bach hat sich mit Morphium das Leben genommen. Seit über einem Jahr stand sie wegen des Vorwurfs des Totschlages an Patienten vor Gericht.

Von Christian Beneker

Betroffenheit über den Tod von Mechthild Bach

Mechthild Bach zu Verhandlungsbeginn letzte Woche im Landgericht Hannover. In der Nacht zum Montag nahm sich die Internistin das Leben.

© dpa

HANNOVER/HILDESHEIM. Nach dem Suizid der Internistin Dr. Mechthild Bach hat die Staatsanwaltschaft Hildesheim eine Obduktion ihres Leichnams angekündigt.

Hintergrund des Suizids sei wahrscheinlich der seit Jahren andauernde Prozess gegen die Ärztin wegen Totschlags in 13 Fällen, so die Staatsanwaltschaft. Mehrere Bekannte Bachs hätten Abschiedsbriefe erhalten, hieß es.

Bach habe keine Kraft mehr gefunden, den Kampf für ihre Unschuld fortzusetzen, schrieb Bachs Anwalt Matthias Waldraff nach Bekanntwerden des Selbstmordes. "Ihr Gehen ist kein Schuldeingeständnis."

Erst vor wenigen Tagen hatte das Gericht, das zunächst von Totschlagsvorwürfen ausgegangen war, in einem Zwischenbericht auch den Vorwurf des Mordes in zwei Fällen in Betracht gezogen.

In der Nacht zum Montag habe Bach das Morphium eingenommen, so die Staatsanwaltschaft. "Der Prozess gegen Frau Bach war in jeder Hinsicht extrem."

Dr. Mechthild Bach

Dr. Mechthild Bach wurde 1949 geboren. Sie studierte in Münster und ist seit 1978 approbiert. Ab 1983 war sie Ärztin in der Paracelsusklinik Hannover- Langenhagen. 1987 ließ sie sich in Hannover nieder und hatte Belegbetten in Langenhagen. Dort behandelte sie vor allem Schmerzpatienten. Nach der Anklage (2003) ruhte ihre Approbation. 2005 gab sie ihre Zulassung zurück. 2010 starb ihr Lebenspartner. Am 24. Januar 2011 nahm sie sich das Leben.

"In ihrem Tod spiegelt sich der ganze Prozess", so Waldraff gegenüber der "Ärzte Zeitung".

Die Internistin war angeklagt, in den Jahren 2001 bis 2003 13 ihrer Patienten in der Belegklinik Hannover-Langenhagen mit überhöhten Gaben von Morphium und Diazepam getötet zu haben.

Die Ärztin selber betonte, stets schmerzlindernd und im Sinne ihrer Patienten gehandelt zu haben. Dem MDK war bei einer Routinekontrolle der hohe Verbrauch an Medikamenten aufgefallen.

Die AOK erstattete daraufhin Anzeige und brachte damit den Stein ins Rollen. Ein erster Prozess scheiterte an der Befangenheit des Gerichts. 2009 wurde der Prozess neu eröffnet.

"Frau Bach hatte große Hoffnungen, in dem neuen Prozess ihre Unschuld beweisen zu können", so Waldraff.

Doch das Verfahren zog sich jahrelang hin, vor allem durch einen bis zum Schluss nicht ganz entschiedenen Streit der Gutachter.

"Um vor Gericht ihre Unschuld zu beweisen, musste sie ihre ganze Integrität in die Waagschale werfen", sagte der bestürzte Waldraff.

Das Gericht war offenbar dennoch nicht überzeugt. "Das schärfere Schwert war die Aktenlage."

Professor Karl-Heinz Beine, Neurologe und Psychotherapeut am St.Marien-Hospital in Hamm, sagte: "Es ist schwer nachvollziehbar und für die Angeklagte schwer auszuhalten, dass sich ein solcher Prozess so viele Jahre hinzieht."

Beine: "Ich hätte mir gewünscht, dass Frau Bach sich psychotherapeutische Begleitung gesucht hätte."

Professor Friedemann Nauck, Palliativmediziner an der Uniklinik Göttingen, äußerte sich betroffen über den Tod Bachs.

Eines der großen Probleme sei, dass Ärzte am Bett von Sterbenden verunsichert und alleine gelassen würden, so Nauck.

"Bei der Palliativ- und Schmerzmedizin kann Unsicherheit dazu führen, dass Ärzte sagen: Bloß nicht zu viele Schmerzmittel!"

Und: "Vor diesem Hintergrund hätte ich mir sehr gewünscht, dass die Vorwürfe gegen Frau Bach völlig hätten aufgeklärt werden können."

[26.01.2011, 08:18:37]
Michael Meiser 
Und jetzt?
Die Justiz würde besser daran tun Vorfeld die Mediziner zu unterstützen und einen möglichst sicheren Rahmen für deren Tätigkeit zu schaffen. Stattdessen werden Hexenjagden wie diese möglich. Sehr tragisch.

Zitat Spiegel online: "Paragraf 211 sieht für den Mörder eine lebenslange Freiheitsstrafe vor. Als Mörder gilt, wer aus Mordlust, zur Befriedigung seines Geschlechtstriebs, aus Habgier oder anderen niedrigen Beweggründen, "heimtückisch oder grausam oder mit gemeingefährlichen Mitteln oder um eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken, einen Menschen tötet""
Mord im Rahmen der Palliativmedizin???

Wird jetzt wohl gegen die Verantwortlichen der Justiz wegen fahrlässiger Tötung, Nötigung und Rufmord ermittelt? zum Beitrag »
[25.01.2011, 16:51:25]
Dr. Roland Sautter 
Mord
Selbst wenn Teile des Gerichts einen Mordvorwurf-auf einer Palliativstation soll ein Arzt morden? Unvorstellbar, gegen jede Logik-erkennen können, sollte dieser nicht im Vorfeld derart unsensibel geäußert werden, dass bei der ohnehin langen Belastung des Verfahrens psychologische Katastrophen induziert werden können.Sollen Kollegen auf Palliativstationen nur noch in Panik maximal defensiv arbeiten? Mit Anwälten, Psychologen,Theologen, Soziologen, Dokumentationsspezialisten usw. auf Schritt und Tritt bei jeder Visite und Maßnahme.Vielleicht hat Frau Dr. Bach die Verrechtlichung der Medizin zu wenig im Blick gehabt und war durch jahrelange "Übung" in Grenzsituationen bei hoffnungslosen Zuständen zu individualisiert in ihrem Medizinverständnis, dass sie über Durchschnittsdosierungen u.ä.rechnerisch zu wenig nachdachte--aber dass sie MORDEND über die Station ging?? Ein extremes Unding, wer soll sich das vorstellen können?  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »