Ärzte Zeitung, 09.03.2011

Privat versicherter Student kann nicht in GKV wechseln

TRIER (mn). Ein privat versicherter Student kann während der Hochschulausbildung nicht in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln. Dies geht aus einem Urteil des Sozialgerichts Trier hervor.

Die Richter entschieden, dass, einmal von der gesetzlichen Versicherungspflicht befreit, dies unwiderruflich für die Dauer des Studiums gilt. Dabei spielt es keine Rolle, welches Fach der Kläger studiert, ob er das Studium unterbricht, die Fachrichtung oder Art der Hochschule oder den Hochschulort wechselt oder sich nach Exmatrikulation erneut einschreibt.

In dem konkreten Fall war ein Student privat krankenversichert und hatte sich von der gesetzlichen Krankenversicherungspflicht befreien lassen. Nach drei Semestern brach er jedoch sein Studium der Agrarwissenschaften ab und wechselte etwa zwei Jahre später an die Universität Trier, um dort Psychologie zu studieren.

Nach dem Wechsel beantragte er die Aufnahme in die studentische Pflichtversicherung. Die Krankenkasse lehnte ab - zu Recht, so das Sozialgericht. Denn der Student solle seine Zugehörigkeit zur gesetzlichen Krankenversicherung nicht individuell nach seinem persönlichen Bedarf bestimmen.

Die Entscheidung zur Befreiung von der Krankenversicherung der Studenten ist für die Dauer des Studiums bindend, so die Richter.

Az.: S 5 KR 119/10

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »