Ärzte Zeitung, 24.03.2011

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ärztenetze im Norden

KIEL (di). Gegen Ärzteverbünde im Norden wird wegen des Verdachts auf Untreue ermittelt. Die Ermittler von Polizei und Staatsanwaltschaft haben Büros der Organisationen, unter anderem des Kieler Praxisnetzes, durchsucht.

Nach bisherigen Mitteilungen soll angeblich ein Schaden in Höhe von 50.000 Euro entstanden sein, weil nach Sammelbestellungen von Sprechstundenbedarf an eine Lübecker Apotheke von dort eine Rückvergütung an die Ärzteorganisationen geflossen sein soll.

Die Krankenkassen waren nicht informiert und bekamen angeblich den vollen Preis in Rechnung gestellt. In Stellungnahmen betonte das Praxisnetz, dass das im Fokus stehende Vorgehen schon vor Jahren beendet wurde und damals einer rechtlichen Prüfung unterzogen worden sei. Ärzte hätten nicht direkt profitiert, das Geld sei für die Netzinfrastruktur genutzt worden.

Dietmar Katzer, Leiter des vdek in Schleswig-Holstein, kritisierte dennoch: "Wer abseits von den Regeln Rabatte oder Rückvergütungen unterm Tisch kassiert, handelt kriminell." Er forderte die Standesorganisationen von Apothekern und Ärzten auf, an der Aufklärung der Vorwürfe mitzuarbeiten.

Katzer verwies auch auf mögliche Auswirkungen auf den Ruf der gesamten Ärzteschaft: "Es zeichnet sich wiederum ein Vertrauensverlust gegenüber ,den‘ Ärzten ab, obgleich es vermutlich nur einige Hundert von über 4000 waren."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »