Ärzte Zeitung, 20.04.2011

Sachverständiger haftet bei unklaren Aussagen

SAARBRÜCKEN (dpa). Unklare Aussagen eines Sachverständigen in der Zusammenfassung seines Gutachtens können ihn teuer zu stehen kommen.

Nach einemam Mittwoch bekanntgewordenen Urteil des Saarländischen Oberlandesgerichts (OLG) Saarbrücken haftet der Gutachter in solchen Fällen für eventuelle Folgekosten oder Schäden. Das gelte selbst dann, wenn die einzelnen Angaben in dem Gutachten richtig seien.

Das Gericht gab mit seinem grundlegenden Urteil der Schadenersatzklage eines Bauherrn statt, der 500.000 Euro von einem Ingenieur wollte. Der Kläger hatte eine Geothermieanlage bauen wollen und den Ingenieur mit Bodenuntersuchungen beauftragt.

Der Ingenieur ermittelte die maßgebenden Bodenwerte im Detail zutreffend, formulierte in seiner Zusammenfassung aber "nebulös", es bestünden nur geringe Risiken für das Vorhaben. Der Kläger ließ die Anlage daraufhin bauen, ihr Betrieb musste aber später eingestellt werden, weil der Boden doch ungeeignet war.

Das OLG befand, der Ingenieur sei trotz des im Detail richtigen Gutachtens schadenersatzpflichtig. Die Frage, ob ein Bauvorhaben realisierbar sei, müsse eindeutig beantwortet werden.

Dies gelte insbesondere für den zusammenfassenden Teil eines Gutachtens, da Bauherrn sich erfahrungsgemäß nicht mit den Details beschäftigten. Trotz seines vergleichsweise geringen Honorars von 12.000 Euro müsse der Ingenieur daher den vollen Schaden ersetzen.

Az.: 4 U 155/09

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »