Ärzte Zeitung, 25.04.2011

Zuzahlungen: Keine Ausnahme für Beamte

KOBLENZ (mwo). Auch Beamte müssen Zuzahlungen zu Arzneimitteln leisten. Ihr Anspruch auf Beihilfe wird durch die gültigen Arzneimittel-Festbeträge wirksam begrenzt, urteilte kürzlich das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz.

Das System der Arzneimittel-Festbeträge wurde auch in der Beihilfe eingeführt. Dabei werden die Festbeträge der Krankenkassen weitgehend gleich übernommen. Der klagende Bundesbeamte hielt dies mit dem Gedanken der Fürsorgepflicht des "Dienstgebers" für nicht vereinbar, dem die Beihilfe historisch entspringt. Er hatte Arzneimittel für 135 Euro gekauft, die Beihilfe erkannte davon nach den Festbeträgen nur 90 Euro an.

Ohne Erfolg klagte der Beamte, er habe Anspruch auf Erstattung der vollen Kosten. Doch so weit reicht die Fürsorge nicht, die Festbeträge sind auch für Beamte wirksam und rechtmäßig, urteilte das OVG. Einen Spielraum, mehr zu zahlen, lasse die gesetzliche Lage nur in besonderen Härtefällen. Ein solcher liege hier aber nicht vor.

Az.: 10 A 11331/10.OVG

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »