Ärzte Zeitung, 28.04.2011

BAH stellt Berichte über Verkehrsverbot klar

BONN (eb). Medienberichten über ein angebliches Verkehrsverbot für Arzneipflanzen und Naturheilmittel ab dem 30. April hat der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) widersprochen.

Tatsächlich sehe die EU-Richtlinie über traditionelle pflanzliche Arzneimittel eine Übergangsfrist bis April 2011 vor, bis zu der pflanzliche Produkte in den EU-Mitgliedsstaaten registriert werden müssen.

In Deutschland ist die Situation jedoch anders, stellt der BAH klar. Hierzulande seien Hersteller im Falle nachzugelassener pflanzlicher Arzneimittel nach Paragraf 109a AMG verpflichtet gewesen, schon bis Ende 2008 einen Registrierungsantrag zu stellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »