Ärzte Zeitung, 16.05.2011

Scheidung: Renten-Versicherung geht immer in Versorgungsausgleich ein

Selbst wenn die Versicherung einen Kredit absichert, gehört sie zum Scheidungsvermögen.

KARLSRUHE (mwo). In den Versorgungsausgleich nach einer Scheidung geht eine Renten-Lebensversicherung auch dann ein, wenn sie zur Sicherung eines Baukredits an die Bank abgetreten wurde. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem jetzt schriftlich veröffentlichten Beschluss entschieden.

Im Streitfall hatte der Ehemann einen Baukredit über 1,5 Millionen Euro aufgenommen. Zur Absicherung und Tilgung schloss er mehrere Renten-Lebensversicherungen mit Kapitalwahlrecht ab. Wegen ihrer Zweckbindung bezog das Familiengericht diese Lebensversicherungen nicht in den Versorgungsausgleich ein. Dagegen klagte die Frau.

Mit Erfolg: "Die Rechte aus einer Rentenversicherung gehören auch dann zum Vermögen des Ehegatten, wenn sie zur Besicherung einer Baufinanzierung abgetreten sind", heißt es in dem Karlsruher Urteil. Denn der Ehemann sei nicht gehindert, das Darlehen auf andere Weise zu tilgen und so doch noch die spätere Rente aus der Versicherung zu bekommen.

Oberlandesgericht muss Versorgungsausgleich neu berechnen

Insbesondere könne er dafür die Immobilie selbst verkaufen. Eine solche Änderung der Vermögensdispositionen sei gerade nach einer Scheidung nicht ungewöhnlich.

Da es im konkreten Fall offenbar nicht um ein Eigenheim sondern um die Beteiligung an einem Mietshaus gehe, sei dies möglicherweise auch von vornherein der Plan des Ehemannes gewesen, mutmaßten die Richter.

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main muss den Versorgungsausgleich nun neu berechnen. Die vom BGH mit Beschluss vom 6. April 2011 nun beantwortete Frage war von den Instanzgerichten bislang unterschiedlich beantwortet worden.

Az.: XII ZB 89/08

Topics
Schlagworte
Recht (11719)
Finanzen/Steuern (10149)
Organisationen
BGH (894)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »