Ärzte Zeitung, 17.05.2011

Brechmittel-Prozess: Haftstrafen gefordert

BREMEN (dpa). Im neu aufgerollten Prozess nach dem tödlichen Einsatz von Brechmitteln gegen einen mutmaßlichen Drogenhändler in Bremen hat die Anklage neun Monate Haft auf Bewährung für einen Polizeiarzt gefordert.

Die Staatsanwältin wirft dem 47-jährigen Mediziner fahrlässige Tötung und vorsätzliche Körperverletzung vor. Der Mann hatte Ende 2004 einem mutmaßlichen Drogendealer Brechmittel über eine Magensonde eingeflößt.

Der 35-Jährige fiel ins Koma und starb kurze Zeit später. 2008 hatte das Landgericht den Polizeiarzt im ersten Prozess freigesprochen. Der Bundesgerichtshof hob das Urteil jedoch auf.

Topics
Schlagworte
Recht (12041)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »