Ärzte Zeitung, 17.05.2011

Brechmittel-Prozess: Haftstrafen gefordert

BREMEN (dpa). Im neu aufgerollten Prozess nach dem tödlichen Einsatz von Brechmitteln gegen einen mutmaßlichen Drogenhändler in Bremen hat die Anklage neun Monate Haft auf Bewährung für einen Polizeiarzt gefordert.

Die Staatsanwältin wirft dem 47-jährigen Mediziner fahrlässige Tötung und vorsätzliche Körperverletzung vor. Der Mann hatte Ende 2004 einem mutmaßlichen Drogendealer Brechmittel über eine Magensonde eingeflößt.

Der 35-Jährige fiel ins Koma und starb kurze Zeit später. 2008 hatte das Landgericht den Polizeiarzt im ersten Prozess freigesprochen. Der Bundesgerichtshof hob das Urteil jedoch auf.

Topics
Schlagworte
Recht (11870)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »