Ärzte Zeitung, 07.06.2011

Urteil: Hessen darf Alten-WG schließen

KASSEL (dpa). Eine Alten-WG muss sich deutlich von einem Altenheim unterscheiden, sonst müssen auch bei der WG Heimmaßstäbe angesetzt werden. Das hat das Verwaltungsgericht (VG) in Kassel in einem am Montag veröffentlichten Urteil entschieden.

Eine Gerichtssprecherin betonte, es werde natürlich weiter Senioren-WGs geben. "Aber sie müssen in der Lage sein, ihre Versorgung selbst zu organisieren."

Im vorliegenden Fall konnten Senioren in einem Haus im Werra-Meißner-Kreis Räume mieten. Der Vermieter wies die Bewohner auf einen bestimmten Pflegedienst hin - sämtliche Senioren schlossen mit diesem einen Pflegevertrag.

Das Land Hessen ließ das Haus jedoch im vergangenen Februar schließen, weil es des Anforderungen des Heimgesetzes nicht entspreche.

Urteil noch nicht rechtskräftig

Sowohl der Hauseigentümer als auch der Pflegedienst zogen mit Eilanträgen gegen die Schließung vor Gericht. Ihre Begründung: Das Haus sei nicht als Heim anzusehen, weil zwischen Eigentümer und Pflegedienst kein Vertrag bestehe.

Dem folgten die Kasseler Verwaltungsrichter nicht. Das Konzept sei darauf angelegt, älteren, pflegebedürftigen Menschen eine Vollversorgung zu bieten, die letztlich Heimcharakter aufweise (Az: 5 L 335/11.KS und 3 L 372/11.KS).

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, der Hauseigentümer und der Pflegedienst haben Beschwerde beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof eingelegt.

Topics
Schlagworte
Recht (11870)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »