Ärzte Zeitung, 05.07.2011

Sexualbeziehung zu Patienten kostet nicht die Approbation

ARNSBERG (mwo). Das Sexualleben eines Arztes ist seine Privatsache. Auch nichtstrafbare sadomasochistische (SM) Praktiken sind kein Grund, die Approbation zu entziehen, heißt es in einem jetzt bekanntgegebenen Urteil des Verwaltungsgerichts (VG) Arnsberg. Nach Überzeugung der Richter gilt dies auch dann, wenn der Arzt die Frauen als Patientinnen kennengelernt hat.

Sexualbeziehung zu Patientinnen kostet nicht die Approbation

Das Verwaltungsgericht Arnsberg urteilte zugunsten des Arztes.

© imago

Damit war ein Arzt aus dem Märkischen Kreis in Nordrhein-Westfalen erfolgreich.

Die Bezirksregierung Arnsberg wollte ihm die Approbation entziehen, weil er wegen Betrugs und einer falschen eidesstattlichen Versicherung verurteilt worden war und weil er zu zwei Patientinnen Beziehungen geführt hatte, in deren Verlauf es auch zu SM-Sexualpraktiken kam.

Das VG Arnsberg hielt den Entzug der Approbation nicht für gerechtfertigt: Die beiden strafrechtlichen Verurteilungen hätten nichts mit seiner Tätigkeit als Arzt zu tun. Auch das Sexualleben des Mannes sei von seiner Tätigkeit als Arzt "getrennt zu betrachten", so das Gericht weiter.

Verhalten weder sittenwidrig noch strafbar

Er habe die Frauen weder mit Gewalt noch mit Drohungen zu sexuellen Handlungen genötigt. Sein Verhalten sei daher weder sittenwidrig noch strafbar gewesen.

Auch wenn er die Frauen als Patientinnen kennengelernt habe, seien sie nicht von ihm abhängig gewesen.

Und schließlich habe der Arzt den Frauen auch keine Verletzungen beigebracht, "die auch bei fehlender Strafbarkeit mit dem Bild eines helfenden und heilenden Arztes unvereinbar wären".

Az.: 7 K 927/10

Topics
Schlagworte
Recht (11957)
Panorama (30512)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »