Ärzte Zeitung, 10.07.2011

Experte rät vom Gebrauch der Unfall-App ab

KÖLN (akr). Ärzte sollten nach einem Verkehrsunfall die Schadensmeldung nicht vom Ort des Geschehens aus über eine sogenannte App ihres Mobiltelefons an den Versicherer schicken.

"Schadensmeldungen sollten mit Bedacht ausgefüllt werden, das ist in der Stresssituation am Unfallort nicht möglich", sagt der Fachanwalt für Versicherungsrecht Arno Schubach vom Deutschen Anwaltsverein. (DAV) "Die Meldung über eine App ist deshalb nicht zu empfehlen."

Immer mehr Kfz-Versicherer bieten ihren Kunden spezielle Programme fürs Mobiltelefon an, sogenannte Applikationen, mit denen Unfälle vor Ort per Foto dokumentiert und sofort weitergegeben werden können.

Die Versicherer wollen mit diesem Service Kunden binden und sich selbst die Schadenbearbeitung erleichtern. Für Verbraucher kann es aber böse Folgen haben, wenn sie in der Aufregung nach dem Unfall falsche Informationen senden.

Denn unrichtige Angaben sind später schwer zu korrigieren, auch wenn der Fehler versehentlich erfolgte. Im schlimmsten Fall kürzt der Versicherer die Leistung teilweise oder sogar ganz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »