Ärzte Zeitung, 27.09.2011

Gericht: Nach zwei Prüfungen ist Schluss

WIESBADEN (bü). Nimmt ein Mann im Rahmen einer Umschulung an einer Ausbildung (hier zum Krankenpfleger) mit abschließender Prüfung teil und schafft nicht mindestens ein "ausreichend", so kann er nur noch einmal einen weiteren Anlauf unternehmen.

Wird er dort im schriftlichen Teil erneut mit "mangelhaft" bewertet, kann er nicht einen dritten Versuch starten, indem er angibt, an einer Prüfungsphobie zu leiden, die er aber inzwischen nach psychotherapeutischer Behandlung überwunden habe.

Der Mann verlangte deshalb, an einem weiteren Prüfungstermin teilnehmen zu können. Außerdem sei er in der Praxis ein "zuverlässiger, vielseitiger und kompetenter Mitarbeiter".

Kläger hatte rechtzeitig gesundheitliche Gründe benennen können

Die Prüfungsthemen seien in der Praxis weniger relevant. Es komme vielmehr auf die tägliche Krankenpflege später im Berufsleben an und er habe diese relevanten mündlichen und praktischen Prüfungsteile mit den Noten 4 und 3 bestanden, so der Kläger.

Das Verwaltungsgericht Wiesbaden beeindruckte das nicht. Es verwies auf die verbindlichen Prüfungsregeln und machte - wenn auch für den Prüfling verspätet - darauf aufmerksam, dass er rechtzeitig gesundheitliche Gründe hätte benennen können, die einen Rücktritt von der Prüfung "hätten rechtfertigen können", so dass ihm danach noch einmal die Chance hätte gegeben werden können.

Az.: 6 K 414/08

Topics
Schlagworte
Recht (11870)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »