Ärzte Zeitung, 05.12.2011

Schwangeren ohne Job steht Arbeitslosengeld zu

KASSEL (bü). Ein Arzt darf einer schwangeren Arbeitnehmerin ein Beschäftigungsverbot aussprechen, wenn er sie und/oder ihr Kind vor gesundheitlich schädlichen Einwirkungen schützen will, urteilte das Bundessozialgericht.

Ist die werdende Mutter arbeitslos, so hat sie trotz des ärztlichen Verbots Anspruch auf Arbeitslosengeld I, wenn es sich auf die bisher von ihr zu leistende Arbeit bezieht.

Sollte sie überhaupt keine Tätigkeit auf dem Arbeitsmarkt übernehmen dürfen, so besteht kein Anspruch auf Arbeitslosengeld I, aber auf Krankengeld ihrer Kasse.

Az.: B 11 AL 7/11 R

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »