Ärzte Zeitung, 13.12.2011

Dachlawine: Autofahrer muss Schaden zahlen

MÜNCHEN (dpa). Wenn eine Dachlawine ein Auto demoliert, muss der Fahrzeugbesitzer nach einem aktuellen Urteil den Schaden im Regelfall selbst zahlen.

Laut einer Mitteilung des Amtsgerichtes München vom Montag sind Hauseigentümer nicht verpflichtet, Schneefanggitter an den Dächern zu montieren, wenn dies nicht ausdrücklich vorgeschrieben ist.

Grundsätzlich müsse sich jeder selbst vor den Hauslawinen schützen. Nur in besonders schneereichen Gebieten müssen die Eigentümer des Gebäudes Vorsorge treffen, befand die Richterin.

Im konkreten Fall hatte eine Frau im Hof eines Unternehmens geparkt. Von dem Firmengebäude krachten Schnee und Eisbrocken auf den Kleinwagen, der Schaden betrug rund 2000 Euro. Die Klage auf Schadenersatz wurde abgewiesen.

Az.: 275 C 7022/11

Topics
Schlagworte
Recht (11864)
[15.12.2011, 12:18:37]
Olaf Grenzer 
Typisch Amtsrichter
Im konkreten Fall befand sich der geschädigte auf Privatgelände. Was aber, wenn Dachlawinen nicht nur Autos schädigen, sondern Fußgänger, Kinder auf dem Weg zur Schule etc. Wahrscheinlich muss erst jemand erschlagen werden. In schneereichen Gegenden sollen die Hauseigentümer Vorsorge treffen, genau in solchen Gebieten ist die Aufmerksamkeit für die Gefahr aber viel grösser als in schneearmen Gebieten. Wo bleibt eigentlich die viel zitierte Verkehrssicherungspflicht?? Wenn schon keine Gitter, doch bitte schön wenigstens die Pflicht, drohende Dachlawinen unverzüglich zu beseitigen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »