Ärzte Zeitung, 13.12.2011

Dachlawine: Autofahrer muss Schaden zahlen

MÜNCHEN (dpa). Wenn eine Dachlawine ein Auto demoliert, muss der Fahrzeugbesitzer nach einem aktuellen Urteil den Schaden im Regelfall selbst zahlen.

Laut einer Mitteilung des Amtsgerichtes München vom Montag sind Hauseigentümer nicht verpflichtet, Schneefanggitter an den Dächern zu montieren, wenn dies nicht ausdrücklich vorgeschrieben ist.

Grundsätzlich müsse sich jeder selbst vor den Hauslawinen schützen. Nur in besonders schneereichen Gebieten müssen die Eigentümer des Gebäudes Vorsorge treffen, befand die Richterin.

Im konkreten Fall hatte eine Frau im Hof eines Unternehmens geparkt. Von dem Firmengebäude krachten Schnee und Eisbrocken auf den Kleinwagen, der Schaden betrug rund 2000 Euro. Die Klage auf Schadenersatz wurde abgewiesen.

Az.: 275 C 7022/11

Topics
Schlagworte
Recht (11720)
[15.12.2011, 12:18:37]
Olaf Grenzer 
Typisch Amtsrichter
Im konkreten Fall befand sich der geschädigte auf Privatgelände. Was aber, wenn Dachlawinen nicht nur Autos schädigen, sondern Fußgänger, Kinder auf dem Weg zur Schule etc. Wahrscheinlich muss erst jemand erschlagen werden. In schneereichen Gegenden sollen die Hauseigentümer Vorsorge treffen, genau in solchen Gebieten ist die Aufmerksamkeit für die Gefahr aber viel grösser als in schneearmen Gebieten. Wo bleibt eigentlich die viel zitierte Verkehrssicherungspflicht?? Wenn schon keine Gitter, doch bitte schön wenigstens die Pflicht, drohende Dachlawinen unverzüglich zu beseitigen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »