Ärzte Zeitung, 18.12.2011

Höhere Haftstrafe für Schönheitschirurgen

BERLIN (dpa). Ein Berliner Schönheitschirurg ist in einem zweiten Prozess am Freitag zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

Das Berliner Landgericht erhöhte das Strafmaß um drei Jahre und sprach den Mediziner im Gegensatz zum ersten Urteil vom März 2010 auch des versuchten Mordes schuldig.

Bei einer Schönheitsoperation im März 2006 habe der Arzt grobe Fehler gemacht, die zum Tod seiner Patientin führten, urteilte der Richter.

Um sein Versagen zu vertuschen, habe der Mediziner den Tod der Frau in Kauf genommen. Der Arzt habe seinen Ruf als Arzt und seine wirtschaftliche Existenz schützen wollen, hieß es zum Motiv.

Az.: 5 StR 561/10

Topics
Schlagworte
Recht (11719)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »