Ärzte Zeitung, 18.12.2011

Höhere Haftstrafe für Schönheitschirurgen

BERLIN (dpa). Ein Berliner Schönheitschirurg ist in einem zweiten Prozess am Freitag zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

Das Berliner Landgericht erhöhte das Strafmaß um drei Jahre und sprach den Mediziner im Gegensatz zum ersten Urteil vom März 2010 auch des versuchten Mordes schuldig.

Bei einer Schönheitsoperation im März 2006 habe der Arzt grobe Fehler gemacht, die zum Tod seiner Patientin führten, urteilte der Richter.

Um sein Versagen zu vertuschen, habe der Mediziner den Tod der Frau in Kauf genommen. Der Arzt habe seinen Ruf als Arzt und seine wirtschaftliche Existenz schützen wollen, hieß es zum Motiv.

Az.: 5 StR 561/10

Topics
Schlagworte
Recht (12041)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »