Ärzte Zeitung, 31.01.2012

Flüge: Zusatzkosten müssten deutlich sein

BERLIN (bü). Fluggesellschaften dürfen in ihren Internetauftritten Gebühren und Zuschläge nicht "häppchenweise" aufführen.

Sie müssen von vornherein den Endpreis nennen - also inklusive Steuern, Gebühren, Flughafengebühren und Kerosinzuschlägen.

Das Berliner Kammergericht hat jetzt Preisangaben von Air Berlin und Ryanair als unvollständig bewertet. Beide haben Revision gegen die Urteile eingelegt.

Az.: 5 U 147/10

Topics
Schlagworte
Recht (12043)
Organisationen
Ryanair (22)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »