Ärzte Zeitung, 31.01.2012

Flüge: Zusatzkosten müssten deutlich sein

BERLIN (bü). Fluggesellschaften dürfen in ihren Internetauftritten Gebühren und Zuschläge nicht "häppchenweise" aufführen.

Sie müssen von vornherein den Endpreis nennen - also inklusive Steuern, Gebühren, Flughafengebühren und Kerosinzuschlägen.

Das Berliner Kammergericht hat jetzt Preisangaben von Air Berlin und Ryanair als unvollständig bewertet. Beide haben Revision gegen die Urteile eingelegt.

Az.: 5 U 147/10

Topics
Schlagworte
Recht (11726)
Organisationen
Ryanair (22)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »