Ärzte Zeitung, 25.03.2012

Hygiene-Pfusch? Urteil gegen Orthopäden erwartet

FULDA (reh). In dem Prozess um den Fuldaer Orthopäden, der trotz erheblicher Hygienemängel in seiner Praxis operiert und damit drei Patienten geschädigt haben soll, wird am 29. März voraussichtlich das Urteil fallen.

Das zumindest berichtet die Fuldaer Zeitung (FZ) in ihrer Ausgabe vom 24. März. Reporter der Zeitung waren während der Verhandlungen vor Ort war und verfolgten die Plädoyers der drei als Nebenkläger auftretenden betroffenen Patienten sowie das Plädoyer der Staatsanwaltschaft.

Wie auch die Staatsanwältin, so fordern die Anwälte der betroffenen Patienten zweieinhalb Jahre Haft und ein Berufsverbot des 63-JährigenArztes für chirurgische Eingriffe, heißt es in dem Bericht.

Die beauftragte Gutachterin Dr. Constanze Wendt sei sich ziemlich sicher, dass sich die Patienten bei der Op mit den Streptokokken infiziert hätten.

Wendt sagte laut der FZ auf Nachfrage des Vorsitzenden Richters: "Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit haben sich die Patienten bei der Op infiziert. Und ebenso klar ist für mich, dass die Ursache dafür hygienische Mängel sind."

Der Orthopäde hingegen habe erklärt, dass er in ein, zwei Jahren seinen Beruf aufgeben wolle. Sein Anwalt habe Freispruch gefordert, weil er die Kausalität dafür, dass der Arzt die Verantwortung für das Leid der Opfer trage nicht für gegeben halte.

Zur Erinnerung: Die Staatsanwaltschaft hatte auf "Verstoß gegen das Medizinproduktegesetz" geklagt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »