Ärzte Zeitung, 08.05.2012

Keine Verhütungsmittel auf Kassenkosten für Behinderte

DRESDEN (mwo). Geistig behinderte Frauen über 20 haben keinen Anspruch auf empfängnisverhütende Mittel zulasten der Kassen.

Das Gesetz sehe die Möglichkeit einer Kostenübernahme nur bis zum 20. Geburtstag vor, wie das Sozialgericht (SG) Dresden betont.

"In Abwägung von Qualität, Humanität und Wirtschaftlichkeit" hatten die Prüfgremien in Sachsen nach einer Verordnung von Verhütungsspritzen trotzdem vom Regress abgesehen.

Nach der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts seien Ausnahmen aber allenfalls zum Schutz der Gesundheit zulässig, nicht aber aus sozialen Gründen, so das SG.

Az.: S 18 KR 853/08

Topics
Schlagworte
Recht (12041)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »