Ärzte Zeitung, 13.06.2012

Kondome und Pornos gehören zum Reisebedarf

MÜNCHEN/BERLIN (eb). Kondome, Cremes, DVDs und Einwegkameras zählen, genauso wie pornografische Magazine, zum Reisebedarf und dürfen deshalb auch sonntags in einem Sexshop am Münchener Hauptbahnhof verkauft werden.

Darauf weist die Deutsche Anwaltsauskunft mit Blick auf ein Urteil des Verwaltungsgerichts München hin.

Einige Artikel, wie ein erotisches Mensch-ärgere-dich-nicht-Spiel, müssten dann zwar aus dem Sortiment genommen werden, aber das Angebot muss nicht generell beschränkt werden, wie es das Kreisverwaltungsreferat für Sonntage durchsetzen wollte.

Über den Inhalt oder Verwendungszweck der einzelnen Produkte stehe schließlich nichts im Gesetz, argumentierten die Richter.

Az.: M 16 K 11.5642

Topics
Schlagworte
Recht (11728)
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »