Ärzte Zeitung online, 03.07.2012

GSK-Ermittlungen enden mit Milliardenvergleich

WASHINGTON/LONDON (dpa). Das britische Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline (GSK) muss in den USA drei Milliarden Dollar (rund 2,4 Milliarden Euro) zahlen unter anderem wegen der irreführenden Vermarktung von Medikamenten.

Das Unternehmen habe sich schuldig bekannt, teilte das US-Justizministerium am Montag mit. Glaxo würde damit die höchste Strafzahlung leisten, die jemals in den USA gegen einen Pharmakonzern verhängt wurde.

Die Zahlung bedeutet das Ende von Ermittlungen, die vor acht Jahren ihren Ausgang nahmen. Im Kern ging es um die Antidepressiva Paroxetin (Paxil) und Bupropion (Wellbutrin®) sowie das Antidiabetikum Rosiglitazon (Avandia®).

Die US-Justiz hatte Glaxo unter anderem vorgeworfen, Paxil für den Einsatz bei Patienten unter 18 Jahren empfohlen zu haben, obwohl das Mittel von der Gesundheitsbehörde FDA nicht dafür zugelassen war.

"Der Vergleich sucht seinesgleichen in Größe und Umfang", sagte der stellvertretende US-Justizminister James Cole am Montag in Washington.

Die Vorwürfe gegen GSK reichten bis hin zum Betrug des staatlichen Gesundheitsprogramms Medicaid durch überhöhte Preise. Mit dem Vergleich wurden die Fälle nun aus der Welt geschafft.

Der Pharmariese hatte bereits im vergangenen Jahr vor der drohenden Milliardenbelastung gewarnt und entsprechend Rückstellungen gebildet.

Glaxo versicherte am Montag, die Mängel abgestellt zu haben. "Wir haben aus unseren Fehlern gelernt", erklärte Konzernchef Andrew Witty.

Im Jahr 2009 zahlte der US-Rivale Pfizer wegen der falschen Vermarktung von Medikamenten 2,3 Milliarden Dollar, Eli Lilly musst in einem ähnlichen Fall 1,4 Milliarden Dollar zahlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »