Ärzte Zeitung, 03.07.2012

Millionenstrafe für Gesundheitsschäden

LUDWIGSHAFEN (dpa). Wegen Gesundheits- und Umweltschäden an einem ehemaligen Chemiestandort in Brasilien sind die Konzerne BASF und Shell zu einer Millionen-Zahlung in einen Entschädigungsfonds verurteilt worden.

Eine BASF-Sprecherin bestätigte am Dienstag in Ludwigshafen Medienberichte, wonach die BASF laut dem Urteil eines brasilianischen Gerichts vom vergangenen Donnerstag mit Shell 490 Millionen Euro plus Zinsen hinterlegen muss.

Das Geld soll Arbeitern und ihren Angehörigen zugutekommen, die bei der Produktion von Pflanzenschutzmitteln Gesundheitsschäden erlitten haben. Die BASF wolle Einspruch einlegen, so die Sprecherin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »