Ärzte Zeitung, 24.07.2012

Kommentar zur Zwangsrente

Realität holt Planer von einst jäh ein

Von Monika Peichl

Etwa 2000 Vertragsärzte mussten in den Jahren 2003 bis 2008 in den Ruhestand treten, ob sie wollten oder nicht.

Würde der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte ihre Zwangsverrentung etwa als Verstoß gegen das Menschenrecht auf Eigentum werten, müsste die Bundesrepublik erhebliche Entschädigungszahlungen leisten.

Es ist völlig offen, wie die Straßburger Richter den Fall bewerten. Allerdings haben sie mehr als einmal nationale Rechtsauffassungen korrigiert.

Der Beschluss des Bundesverfassungsgerichts von 1998, der den Rechtsstreit um die Altersgrenze beendet hatte, bietet heute eine interessante Lektüre.

Vor allem ihre Ausführungen zur möglichen Gefährdung der Kassenpatienten durch alte Ärzte würden sich die Verfassungsrichter heute wohl verkneifen. Sie lesen sich merkwürdig in einer Zeit, in der so manche Gemeinde einen 68-jährigen Doktor mit Handkuss nehmen würde, wenn sie denn einen bekäme.

Das kurze Verfallsdatum des Altersgrenzen-Paragrafen im Sozialgesetzbuch zeigt zudem, wie wenig fundiert die Annahmen waren, die seinerzeit zu Ärztezahlen und -bedarf vorgetragen wurden. Es kann nicht schaden, wenn Versorgungsplaner und Gesetzgeber daran erinnert werden.

Lesen Sie dazu auch:
Dauerfeldzug gegen Zwangsverrentung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »