Ärzte Zeitung, 22.08.2012

BSG

Einmal-Instrumente nicht gesondert abzurechnen

KASSEL (mwo). Im Rahmen einer Koloskopie kann eine Einmal-Polypektomieschlinge nicht abgerechnet werden, da sie als Sprechstundenbedarf nicht verordnungsfähig ist , urteilte das Bundessozialgericht (BSG).

Mit der entsprechenden Gebührenposition sei die Verwendung einer Mehrfachschlinge abgegolten. Hygienisch sei dies unbedenklich.

Daher sei es nicht zulässig, Einmal-Instrumente gesondert abzurechnen.

Az.: B 6 KA 34/11 R

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »