Ärzte Zeitung online, 03.09.2012

Leber-Transplantation

Regensburger Chirurg verdächtig

Der Skandal um gefälschte Wartelisten für Lebertransplantationen ist nicht ausgestanden: Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft auch gegen den beurlaubten Chirurgie-Chef der Regensburger Uniklinik.

REGENSBURG (dpa). Im Zusammenhang mit dem Transplantationsskandal ist ein weiterer Arzt der Uniklinik Regensburg ins Visier der Justiz geraten.

Seine Behörde ermittle nun auch gegen den beurlaubten Leiter der Chirurgie, teilte die Staatsanwaltschaft Regensburg am Montag mit und bestätigte damit einen Bericht des Nachrichtenmagazins "Focus".

Die Ermittler hätten damit auf eine Anzeige aus Göttingen reagiert. Der Erstatter der Anzeige habe zur Begründung auf die arabischsprachige Internetseite der Uniklinik verwiesen, wo die Klinik ihre Leistungen vorstelle.

Von 2004 bis 2006 soll ein Oberarzt in Regensburg gegen die einschlägigen Richtlinien zur Lebertransplantation verstoßen haben. Ethisch fragwürdig waren zudem Einsätze in der jordanische Hauptstadt Amman.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »