Ärzte Zeitung, 24.10.2012

Kryokonservierung

Heilfürsorge muss Spermienlagerung nicht immer zahlen

LÜNEBURG (mwo). Die Heilfürsorge für Beamte muss die dauerhafte Lagerung eingefrorener Samenzellen nicht zahlen. Bedingung dafür ist, dass der Anlass für die Kryokonservierung wie eine Erkrankung nicht mehr gegeben ist.

Das hat das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) in Lüneburg mit einem kürzlich veröffentlichten Beschluss entschieden. Dies gilt auch, wenn die Kosten für das Einfrieren zunächst übernommen worden waren.

Im konkreten Fall litt der Kläger an Prostata-Krebs. Diese wurde entfernt, anschließend bekam er eine Chemotherapie. Weil er sich sorgte, er könne dauerhaft unfruchtbar werden, hatte er vorher Samenzellen einfrieren lassen.

Die Kosten für die Kryokonservierung hatte die Heilfürsorge - die Krankenversicherung für einen Teil der Beamten, vor allem Polizisten - getragen. Die Unfruchtbarkeit trat nicht ein. Daher lehnte die Heilfürsorge die weitere Kostenübernahme für das Einfrieren ab.

Zu Recht, wie das OVG entschied. In solchen Fällen könne es zwar "im Zuge einer umsichtigen Familienplanung sinnvoll sein, die gewonnenen Samenzellen weiter aufzubewahren", so die Richter.

"Dies dient jedoch nicht der Linderung krankheitsbedingter körperlicher Beeinträchtigungen." Ein Kostenerstattungsanspruch gegenüber der Heilfürsorge bestehe daher nicht.

Az.: 5 LA 247/11

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »