Ärzte Zeitung, 14.11.2012

Beamtenbeihilfe

Arzneikosten waren voll zu erstatten

LEIPZIG. Bundesbeamte hatten bis zum 20. September 2012 Anspruch auf Beihilfe für Arzneimittel nach den tatsächlichen Kosten.

Eine Begrenzung auf die Festbeträge der gesetzlichen Krankenversicherung war formal nicht wirksam, urteilte das Bundesverwaltungsgericht am 8. November in Leipzig.

Die Beihilfe für Bundesbeamte orientiert sich weitgehend am Recht der gesetzlichen Krankenversicherung.

Eine Regelung, mit der auch hier die Kostenerstattung auf die Festbeträge begrenzt werden sollte, ist nach dem Leipziger Urteil aus formalen Gründen nicht wirksam geworden. Zum 21. September wurde die Bundesbeihilfeverordnung entsprechend nachgebessert.

Weil Beihilfebescheide laut des Beamtenbundes dbb nach vier Wochen rechtskräftig werden, können Beamte nur einen Nachschlag verlangen, wenn der Beihilfeantrag bis zum 20. September 2012 eingereicht wurde und noch offen ist, oder wenn zumindest der Bescheid noch keine vier Wochen alt ist. (mwo)

Az.: 5 C 2.12, 5 C 4.12 und 5 C 6.12

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »