Ärzte Zeitung, 28.11.2012

Verzögert wegen Behinderung

Keine Entschädigung wegen Mitreisenden

MÜNCHEN. Ein Reiseunternehmen muss ein Ehepaar nicht dafür entschädigen, dass eine fast blinde Frau den Ablauf des Urlaubs wegen ihrer Behinderung verzögert hat.

Ein entsprechendes Urteil des Amtsgerichts München ist nun rechtskräftig. Eine Frau, die mit ihrem Mann an einer Reise nach Südafrika teilgenommen hat, hatte gegen ein Reiseunternehmen geklagt.

Sie verlangte 714 Euro, weil der Ablauf der Reise wegen der fast blinden Frau verzögert worden sei. Ihrer Ansicht nach hätte die Firma nur solchen Gästen die Reise erlauben dürfen, die keine intensive Betreuung benötigen.

Die Richterin wies die Klage ab. Mit der Betreuung einer behinderten Mitreisenden weiche ein Reiseunternehmen nicht von der geschuldeten Leistung ab.

Zudem sei immer damit zu rechnen, dass an einer Reise auch Menschen mit Behinderung teilnähmen. Somit liege kein Mangel vor, der einen Anspruch auf Schadenersatz rechtfertige. (dpa)

Az.: 223 C 17592/11

Topics
Schlagworte
Recht (11864)
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »