Ärzte Zeitung, 12.12.2012

Rezeptfehler

"Manipulation durch Sekte" bringt Ärztin in die Psychiatrie

LÜNEBURG. Wenn eine Ärztin Verwechslungen bei der Arzneiverordnung mit PC-Manipulationen durch eine Sekte rechtfertigt, dann wird eine psychiatrische Untersuchung fällig.

Das geht aus einem Beschluss des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Lüneburg hervor. Die Klägerin hatte als Ärztin in Kliniken oder als Betriebsärztin gearbeitet.

Einer der früheren Arbeitgeber wandte sich an die Behörden: Die Kollegin habe erzählt, sie werde von einer Sekte verfolgt.

Auf die Verwechslungen bei der Arzneiverordnung angesprochen, habe sie erklärt, die Sekte habe wohl auch die Praxis infiltriert.

Das sind "hinreichende tatsächliche Anhaltspunkte für eine psychische Erkrankung der Klägerin und eine damit verbundene Einschränkung der gesundheitlichen Eignung zur Ausübung des ärztlichen Berufs", urteilte das OVG. Daher sei eine fachärztlich-psychiatrische Untersuchung rechtens. (mwo)

Az.: 8 LA 3/12T

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Vom Hausarzt zu Prinz Karneval

Hausarzt und passionierter Karnevalist: Dr. Hans-Dieter Grüninger erfüllt sich als "Prinz vom Aesculap-Stab" einen Lebenstraum - und sorgt für Gesprächsstoff unter seinen Patienten. mehr »

Immobilien könnten teuer kommen

Die KBV will die Ära Köhler sauber aufarbeiten. Ein Ende der quälenden Affären ist jedoch noch nicht in Sicht. Inzwischen scheint klar zu sein, dass bei der KBV eine Immobilienaffäre läuft. mehr »

Was wissen Experten wirklich über das Zika-Virus?

In nur wenigen Monaten hat sich das Zika-Virus explosionsartig in Lateinamerika ausgebreitet. Experten rätseln noch. Alle Fakten und Fragen kompakt zusammengestellt. mehr »