Ärzte Zeitung, 11.01.2013

Brustimplantate

Prozess gegen TÜV vertagt

FRANKENTHAL. Weil sie mangelhafte Brustimplantate eingesetzt bekam, hat eine Frau aus Ludwigshafen den TÜV-Rheinland verklagt. Sie verlangt 100.000 Euro Schmerzensgeld.

Am Mittwoch begann das Verfahren vor dem Landgericht in Frankenthal. Der Prozess wurde jedoch nach einstündiger Verhandlung auf den 14. März vertagt.

Die 62-jährige Klägerin wirft dem TÜV-Rheinland vor, die Brustimplantate des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) nicht ausreichend kontrolliert zu haben.

Neben dem Schmerzensgeld fordert die Frau, dass der TÜV auch für mögliche Folgeschäden aufkommt.

Auch das Landgericht Karlsruhe beschäftigt sich mit dem Skandal. Eine Entscheidung steht noch aus. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »