Ärzte Zeitung, 11.01.2013

Brustimplantate

Prozess gegen TÜV vertagt

FRANKENTHAL. Weil sie mangelhafte Brustimplantate eingesetzt bekam, hat eine Frau aus Ludwigshafen den TÜV-Rheinland verklagt. Sie verlangt 100.000 Euro Schmerzensgeld.

Am Mittwoch begann das Verfahren vor dem Landgericht in Frankenthal. Der Prozess wurde jedoch nach einstündiger Verhandlung auf den 14. März vertagt.

Die 62-jährige Klägerin wirft dem TÜV-Rheinland vor, die Brustimplantate des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) nicht ausreichend kontrolliert zu haben.

Neben dem Schmerzensgeld fordert die Frau, dass der TÜV auch für mögliche Folgeschäden aufkommt.

Auch das Landgericht Karlsruhe beschäftigt sich mit dem Skandal. Eine Entscheidung steht noch aus. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »