Ärzte Zeitung, 04.02.2013

Kondome

Strenge Regeln für "Made in Germany"

KÖLN. Ein Kondomhersteller darf seine im Wesentlichen im Ausland hergestellten Produkte nicht als "Made in Germany" bewerben, so das Oberlandesgericht Hamm (OLG).

Das beklagte Unternehmen hatte die Rohlinge für seine Kondome im Ausland bezogen, sie aber hierzulande befeuchtet, versiegelt und die Qualität kontrolliert.

Die Kondome dennoch als "Made in Germany" zu kennzeichnen, sei irreführende Werbung, auch wenn sie nach dem deutschen Medizinproduktegesetz hergestellt wurden. (iss)

Oberlandesgericht Hamm, Az.: I-4 U 95/12

Topics
Schlagworte
Recht (11864)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »