Ärzte Zeitung, 06.02.2013

Vergewaltigung

Rekord-Schmerzensgeld für Opfer

WUPPERTAL. Eine vergewaltigte junge Frau hat ein Rekord-Schmerzensgeld in Höhe von 100.000 Euro zugesprochen bekommen.

Mit dieser Summe ging das Wuppertaler Landgericht bei seiner Entscheidung am Dienstag noch über die Forderung der Klägerin hinaus.

Den Angaben des Gerichts zufolge handelt es sich dabei um das höchste bislang in Deutschland verhängte Schmerzensgeld für ein Vergewaltigungsopfer. Die heute 20-jährige Frau war als Schülerin im Alter von 16 Jahren in Solingen entführt worden.

Der Täter hatte sie tagelang gefangen gehalten und mehrfach vergewaltigt. Vor vier Jahren war der Täter zu einer Haftstrafe von zwölfeinhalb Jahren verurteilt worden. (dpa)

Topics
Schlagworte
Recht (12042)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »