Ärzte Zeitung, 06.02.2013

Vergewaltigung

Rekord-Schmerzensgeld für Opfer

WUPPERTAL. Eine vergewaltigte junge Frau hat ein Rekord-Schmerzensgeld in Höhe von 100.000 Euro zugesprochen bekommen.

Mit dieser Summe ging das Wuppertaler Landgericht bei seiner Entscheidung am Dienstag noch über die Forderung der Klägerin hinaus.

Den Angaben des Gerichts zufolge handelt es sich dabei um das höchste bislang in Deutschland verhängte Schmerzensgeld für ein Vergewaltigungsopfer. Die heute 20-jährige Frau war als Schülerin im Alter von 16 Jahren in Solingen entführt worden.

Der Täter hatte sie tagelang gefangen gehalten und mehrfach vergewaltigt. Vor vier Jahren war der Täter zu einer Haftstrafe von zwölfeinhalb Jahren verurteilt worden. (dpa)

Topics
Schlagworte
Recht (11867)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »