Ärzte Zeitung, 12.02.2013

Urteil

Klinik haftet für nicht erkannte Gehirnblutung

KÖLN. Wenn Klinikärzte wegen eines Befunderhebungsfehlers eine Subarachnoidalblutung in Form einer Warnblutung nicht erkennen, haftet das Krankenhaus für schwere Gesundheitsschäden durch eine spätere erneute Blutung, so das Oberlandesgericht Hamm in einem nicht rechtskräftigen Urteil.

Ein 34-Jähriger war mit plötzlichen heftigen Kopfschmerzen ins Krankenhaus gekommen und mit der Diagnose Spannungskopfschmerz mit einem Schmerzmittel entlassen worden.

13 Tage später erlitt er weitere Blutungen und wurde zum Pflegefall. Die Richter sprachen dem Kläger Schmerzensgeld und Schadenersatz zu. (iss)

Az.: I-26 U 142/09

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »