Ärzte Zeitung, 07.06.2013

Toter Nukleararzt

Schadenersatz-Prozess gestartet

HILDESHEIM.Weil sie ein Nuklearmediziner aus Niedersachsen falsch behandelt haben soll, fordern mehrere Patienten Schadenersatz.

Vor der Arzthaftungskammer am Landgericht Hildesheim begann am Donnerstag die Verhandlung über zwölf Klagen. Die Patienten des inzwischen gestorbenen Arztes fordern von der Erbengemeinschaft Schmerzensgeld in Höhe von 20.000 bis 50 000 Euro. (dpa)

Topics
Schlagworte
Recht (11869)
Panorama (30365)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »