Ärzte Zeitung, 01.07.2013

Leipziger Leberaffäre

Staatsanwälte ermitteln wegen Tötung

LEIPZIG. Die Staatsanwaltschaft Leipzig hat nun offiziell ein Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit Unregelmäßigkeiten bei Lebertransplantationen am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) eingeleitet.

Es geht dabei um den Verdacht der gefährlichen Körperverletzung und "einer noch nicht genau bezifferbaren Zahl versuchter oder vollendeter Tötungsdelikte", wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

Am Leipziger Universitätsklinikum wurde Anfang Januar bekannt, dass es in den vorangegangenen zwei Jahren zu Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe von Spenderlebern kam. Es ermittelten daraufhin die gemeinsame Prüf- und Überwachungskommission der Deutschen Krankenhausgesellschaft, des GKV-Spitzenverbands und der Bundesärztekammer am UKL.

Die Ermittlungen werden sich wohl noch hinziehen. Patientenunterlagen seien sichergestellt und mit "sachverständiger und kriminalpolizeilicher Unterstützung" ausgewertet worden.

Deshalb könne auch noch nicht gesagt werden, "wie viele Fälle mutmaßlich strafrechtlich relevanten Handelns vorliegen", genauso wenig sei der Verdacht der versuchten Tötung "eine abschließende strafrechtliche Würdigung des den Beschuldigten zur Last gelegten Handelns". (tt)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »